Im Blickpunkt

Hier finden Sie Neuigkeiten aus allen Bereichen des jagdlichen Geschehens, die für unsere Mitglieder von allgemeinem Interesse sein können. Besondere Schwerpunkte sind aktuell die ASP, der Wolf sowie jagdrechtliche Entwicklungen. Aber auch Mitteilungen vom Vorstand, der Unteren Jagdbehörde sowie besondere Veranstaltungshinweise werden hier ihren Platz finden.

Gebühr Trichinenuntersuchung im Landkreis ROW

Am 1. November endet die Landkreisregelung für die Nichterhebung der Gebühr für die Trichinenuntersuchung.

Als Anreiz für den vermehrten Abschuss von Schwarzwild und der Früherkennung des Auftretens der Afrikanischen Schweinepest (ASP) hatte der Kreisausschuss Anfang Februar 2018 beschlossen, die Gebühr für die Trichinenuntersuchung nicht zu erheben, wenn mit der Trichinenprobe gleichzeitig eine Blutprobe des erlegten Wildschweines mit abgegeben wird. Diese Regelung war zeitlich befristet bis zum Inkrafttreten einer Regelung des Landes Niedersachsen zur Prämienzahlung für den Mehrabschuss von Schwarzwild.
 
Nun hat das für die Jagd zuständige Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz eine entsprechende Regelung für die Gewährung einer Aufwandsentschädigung für Vorbeugemaßnahmen gegen die ASP bei der Schwarzwildbejagung verabschiedet.
 
Damit endet die Landkreisregelung für die Nichterhebung der Gebühr. Für erlegte Wildschweine wird nun wieder ab dem 1. November 2018 die Gebühr für die Trichinenuntersuchung erhoben.
 
Das Veterinäramt bittet alle Jägerinnen und Jäger weiterhin um die Abgabe einer Blutprobe. Nur durch eine flächenhafte, mit großer Stückzahl durchgeführte Untersuchung kann frühzeitig ein eventuelles Auftreten der Afrikanischen Schweinepest erkannt werden. Genauso wichtig ist die Meldung von verendet aufgefundenen Wildschweinen, damit eine Beprobung in die Wege geleitet werden kann.

Luchsvorkommen im Landkreis(!?)

Ende Juli 2018 hat es für den Raum Hesedorf bei Gyhum eine erste glaubhafte Sichtung eines einzelnen Luchses im Landkreis Rotenburg W. gegeben. Weitere Luchs-Beobachtungen und auch indirekte Bestätigungen, wie verdächtige Rehrisse, könnten bei zeitnaher Meldung z.B. über eine genetische Analyse von Speichelspuren wertvolle Informationen liefern. Entsprechende Hinweise bitte an die lokalen Wolfsberater oder direkt an Raoul Reding (LJN).

Hinweise

Ab sofort ist die Abgabe von Tierkörpern erlegten/gefangenen Raubwildes an einer zentralen Sammelstelle der JS Zeven möglich. Nähere Informationen bei Ihrem Hegeringleiter oder beim Vorstand. Siehe auch unter Downloads Fellwechsel.

 

Aktuell (seit 25.Juli 2018) gibt es zwei modifizierte Steckbriefe zu den Förderprojekten des Landkreises Rotenburg. Wir bitten um Beachtung.

  • Prädationsmanagement in Wiesenvogel-Brutgebieten
  • Anlage von Obstbaumreihen und Obstwiesen

Für das Bewerben von Wildbret auf öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen stehen allen Hegeringen ein Promo-Kit (Theke und 3 Roll-up’s) sowie Werbematerialien zur Verfügung. Nachfragen beim Vorsitzenden.

Prädationsmanagement

Video zum Bundesjägertag

Intensivierung der Bejagung der Nutria

Die Gewässer- und Landschaftsverbände fordern Revierinhaber zur Intensivierung der Bejagung der Nutria auf. Auf freiwilliger Basis und als "Anreiz für die Jäger" zahlt ab sofort der GLV Teufelsmoor eine einheitliche Fangprämie von 6 Euro für jeden abgeschnittenen und vorgelegten Schwanz einer erlegten Nutria.
 
Die Annahme der Fangnachweise für Bisam und Nutria erfolgt jeweils im Mai eines Jahres in der Geschäftsstelle in Worpswede. Der Termin wird der Jägerschaft ca. 4 Wochen vorher bekanntgegeben. Die Prämie von 6 Euro kann nur für Tiere gewährt werden, die in diesem Verbandsgebiet gefangen und erlegt wurden.
 
Wahrscheinlich werden die anderen Verbände (Obere Oste / Mittlere Wümme) in gleicher Weise reagieren.

Aufruf zur Mitarbeit

Die Tierärztliche Hochschule Hannover bittet um Unterstützung bei einem wissenschaftlichen Projekt zur Untersuchung auf Paratuberkulose bei Reh- und Damwild. Anschreiben Paratuberkulose

Bejagungsempfehlungen Damwild

im Landkreis Rotenburg W. ab Juni 2018: Damwild - Bejagungsempfehlungen